Natürlich. Bio. Fisch.

Über die Kampagne “Bio-Fisch in der Mittagspause” werden dauerhafte Partnerschaften zwischen vorbildlichen Kantinen der BioStädte sowie Erzeugern und Lieferanten von Bio-Fisch aufgebaut.

Im Mittelpunkt stehen Aktionstage in den Kantinen, an denen Bio-Fisch, lecker und modern zubereitete, auf dem Speiseplan steht. Darüber hinaus können sich die Tischgäste über Fisch, Meeresfrüchte und Algen aus Ökologischer Aquakultur informieren und die Menschen dahinter kennenlernen.

Über Genuss und Information mehr Bewusstsein für Bio-Fisch zu schaffen – das ist das Ziel des Projektes.

Aktuelles

Bachforelle aus der Lüneburger Heide in der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Zum ersten Mal servierte ein Küchenleiter einen ganzen Fisch zum Mittagessen. Am 27. März konnten sich die Mitarbeiter der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz über eine Bachforelle frisch aus der Pfanne mit Kartoffeln und Gurkensalat freuen. Und nicht nur das Gericht kam gut an, auch am Informationsstand zum Bio-Fisch gab es viele interessierte Nachfragen. Küchenchef Stefan Schuh freut sich über eine Wiederholung der Aktion in der Kantine des Polizeipräsidiums, die er ebenfalls bekocht.

  • Informationen zum Bio-Fisch

    Welche Bio-Fischsorten eignen sich für die Betriebs-gastronomie?
    Mehr erfahren

  • Die Menschen hinter dem Bio-Fisch

    Wer sind eigentlich die Menschen, die hinter dem Bio-Fisch stehen?
    Mehr erfahren

  • Bio-Fisch in den BioStädten

    Welche Kantinen der BioStädte nehmen an dem Projekt teil?

    Mehr erfahren

  • Tolle Bio-Fisch
    Rezepte

    Lust auf leckere Bio-Fisch-Rezepte?

    Mehr erfahren

Bio-Fisch einkaufen

Am besten kauft man Bio-Fisch direkt beim Erzeuger. Das ist aber natürlich nicht immer und überall möglich. Der Betriebsgastronomie bieten immer mehr spezialisierte Großhändler ein wachsendes Sortiment an Fisch und Meeresfrüchten aus Ökologischer Aquakultur an. Wer sicher gehen will, dass er auch wirklich Bio-Fisch kauft, sollte auf die EU-Kontrollstellen-nummer und das EU-Bio-Siegel achten.